Home > Geschichte > Dirigenten

Dirigenten

  Beauge Jan
Musiklehrer, Raron, 2010 - heute
   
  Zoppas Michael
Musiklehrer, Reutigen, 1999 – 2010
   
  Werlen Aldo

Hauptmann und Dirigent, Ferden, 1997 - 1998

Aldo Werlen wurde 1977 in Ferden (VS) geboren. Am Konservatorium Sion liess er sich zum Dirigenten ausbilden. Aldo Werlen war Dirigent der Musikgesellschaft Wiler und unterrichtete Schlagzeug an der Oberwalliser Musikschule. Seit 2000 arbeitet Hptm Werlen im Kompetenzzentrum Militärmusik. Im Jahre 2003 erlangte er das Lehrdiplom für klassisches Schlagzeug an der Musikhochschule Winterthur/Zürich. Seither ist Hptm Werlen als Chef Schlagzeuger für die Gesamtausbildung der Rekrutenschulen verantwortlich. In seiner Milizfunktion führte er als Kompagnie-Kommandant das Repräsentationsorchester Schweizer Armeespiel und war ebenfalls Leiter der Tambourformation. Seit November 2010 ist Hptm Werlen musikalischer Leiter dieses Orchesters.

   
  Ritler Norbert
Lehrer und Trompeter-Feldweibel Schweizer Armeespiel Blasorchester 1987-2002, Wiler 1986 – 1997

Abschlüsse Blasmusik

1983 Abschluss Musik Matura Kollegium Brig

1988 Abschluss im Orientierungsfach Musik Universität Fribourg

1998 Abschluss Dirigent im Nebenberuf B-Diplom Konservatorium Sitten

1998 Abschluss Dirigentenkurs Oberstufe Eidgenössischer Musikverband

 

Militär

1983 Tromp RS, 1984 Tromp Kpl, 1986 Tromp Fw

1986 – 2002 Trompeter Feldweibel im Schweizer Armeespiel Blasorchester

 

Vereinstätigkeit

5 Jahre Aktivmitglied der Oberwalliser Brass Band

2 Jahre Aktivmitglied Brass Band Lötschental

Seit 1979 Aktivmitglied der MG Alpina Wiler (37 Jahre)

3 Jahre Kursleiter Oberwalliser Musikverband

1985-2000 Gründer und Dirigent der Brass Band Lötschen

1986-1997 Dirigent der MG Alpina Wiler

1996/1997 Verantwortlicher für die Jungbläserausbildung des Lötschentals

1987-2002 Aktivmitglied und Leiter der Jagdhorngruppe Lötschental

1996-2003 Gründer und Leiter der Guggenmusik „Wäschgärra“ Lötschental

2002-2004 Gründer und Aktivmitglied des Brass Ensembles Lötschental

2002-2004 Dirigent der MG Lonza Gampel

   
  Schmocker Urs
PTT-Angestellter und Trompeter-Wachtmeister, Thun, 1976 – 1986

Bis 1986 stand das Musikkorps unter der Leitung von Herrn Schmocker, Trompeter-Wachtmeister, der für ein ganzes Jahrzehnt für die Qualität der "Alpina" bürgte. Mit viel Können und Enthusiasmus verstand er es, Wiler für die Blasmusik neu zu begeistern, so dass viele junge Leute der Musikgesellschaft beitraten und so die Mitgliederzahl maximal auf 45 Musikantinnen und Musikanten anstieg. Leider verliessen einige ältere Semester in den letzten Jahren den Verein. Auch Herr Schmocker musste vorübergehend aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen leiser treten. Während dieser Zeit erledigte Vizedirigent RITLER NORBERT, Trompeter-Feldweibel, Wiler seine Aufgabe mit Bravour.

   
  Bellwald Maurus
Bäcker, Kippel, 1974 – 1975

Bellwald Maurus war eine junge, initiative Kraft. Leider verliess er die "Alpina" schon nach einem Jahr.
   
  Scheuber Horst
Musiklehrer, Naters, 1973 – 1974

Herr Scheuber war ein Dirigent, dem der Erfolg nicht ausblieb. Doch das lange Reisen zu den Proben und die damit verbundenen Gefahren veranlassten ihn schliesslich, das Dirigentenamt wieder abzugeben.
   
  Dr. med. Bellwald Otto
Arzt, Gampel, 1958 – 1963

Dr. Bellwald dirigierte die Musikgesellschaft während fünf Jahren. Er liess seine geerbten Talente nicht brach liegen, sondern bereicherte damit das Können des gesamten Musikkorps.
   
  Werlen Julian
Wiler, 1943 – 1958 / 1963 – 1973

Während seinen 35 Vereinsjahren war er 25 Jahre als Dirigent und 10 Jahre als Vizedirigent tätig. In Anbetracht seiner grossen Verdienste in der Musikgesellschaft wurde er 1973 zum Ehrendirigenten ernannt. Auch als Vizedirigent war er immer zur Stelle, wenn Not am Mann war. Musikalisch war er von väterlicher und mütterlicher Seite erblich belastet und so der geborene Musiker. Unter Mithilfe seines väterlichen und musikalischen Freundes Christian Sigrist besuchte er verschiedene Dirigentenkurse. Er blieb seinem Freund bis zu dessen Tod eng verbunden. Seine musikalische Begabung und Ausbildung ermöglichten ihm eine feine Interpretation verschiedener Konzertstücke, was ihm auch von kompetenten Stellen Lob und Anerkennung eintrug.
   
  Werlen Theodor
Kantonsgeometer, Sitten, 1936 – 1937

Werlen Theodor war Militärtrompeter und führte ein Jahr lang den Dirigentenstab.
   
  Rieder Julius
Förster, Wiler, 1932 – 1935 / 1937 – 1940

Die beiden Musikanten (Rieder Julius & Werlen Stefan) teilten sich abwechslungsweise das Proben des Musikvereins und das Dirigieren der Konzerte.

   
  Werlen Stefan
Organist und Militärtrompeter, Wiler, 1932 – 1935 / 1937 – 1940
   
  Ebener Walter
Gastwirt, Kippel, 1927 – 1932

Ebener Walter war der Sohn des Gründers der "Alpina" und er trat dann auch als Dirigent in die Fussstapfen seines Vaters. Leider wurde er durch seinen Beruf dermassen beansprucht, dass er sich bald gezwungen sah, den Dirigentenstab weiterzugeben. 
   
  Imseng Josef
Schreiner, Wiler, 1921 – 1927

Er war der erste Militär-Trompeter von Wiler. In der RS holte er sich das nötige Rüstzeug, um als Nachfolger von Ebener Josef den Dirigentenstab zu übernehmen. Dabei war seine Devise: Es ist eine Alte Lehr', man erreicht durch Güte mehr.

   
  Ebener Josef 
Gastwirt, Kippel 1886 – 1921

Aller Anfang ist schwer. Es war vor über hundert Jahren für den jungen Studenten sicher nicht leicht, die ältere Garde vom kulturellen Wert und der kulturellen Wichtigkeit einer Musikgesellschaft im Bergdorf zu überzeugen. Doch es gelang. Unter Mithilfe von Lehrer Medard Imseng und Organist Franz Blötzer wurde die "Alpina" Aus der Taufe gehoben.
Damit war das Fundament gelegt. Für den Auf- und Ausbau einer Blasmusik sind die Dirigenten entscheidend. bei der "Alpina" haben diese alle ihre Aufgaben bestens erfüllt. Ebener Josef, der Gründer, war neben dem Dirigenten auch zeitweise Präsident und Kassier des Vereins. Er diente auch der Gemeinde in allen öffentlichen Ämtern, aber trotz der Belastung in Beruf und Politik vergass er seine "Alpina" nicht. Leider starb er allzu früh im Jahre 1929 im Alter von 60 Jahren. Er verdient unseren Dank über das Grab hinaus.