Home > Geschichte > Vereinsgeschichte

Vereinsgeschichte

Gründung

1886 gründeten 13 Männer aus Wiler die Musikgesellschaft "Alpina". In den Pfarreibüchern von Kippel findet man die Bestätigung dieser Gründung mit einem Vermerk, dass der damalige Prior von Lötschen damit nicht einverstanden war.

Anfangs spielte man noch auf geliehenen Instrumenten. Nach zwei Jahren jedoch konnte man der Dorfbevölkerung von Wiler bereits durch ein kleines "Ständchen" das Können unter Beweis stellen.



Geschichte

Am 14. September 1890 wurden den Mitglieder die ersten Statuten vorgelegt. In diesem Jahr erfolgte ebenfall die Neuinstrumentierung. Die Gesamtkosten von Fr. 622.50.- wurden von den Mitgliedern bezahlt.

In den darauffolgenden Jahrzehnten bezog sich die Vereinstätigkeit ausschliesslich auf die religiösen und kulturellen Anlässe innerhalb der Gemeinde. Ausserdem spielte die "Alpina" bei der Trauung eines Vereinsmitglieses auf oder begleitete ein verstorbenes Aktiv- und/oder Ehrenmitglied auf seinen letzten Weg.

Einen schweren Rückschlag musste die "Alpina" Wiler im Jahre 1900 einstecken, da ein Feuer das ganze Dorf niederbrannte. Die Einwohner, darunter auch die Mitglieder der "Alpina",  mussten in den Nachbargemeinden untergebracht werden. Somit war es fast unmöglich Musikproben zu halten und das musikalische Leben im Dorfe kam fast zum Stillstand. Ein bis zwei Übungen und die Jahresversammlung wurden trotzdem abgehalten. In den nächsten Jahren 1906-1907 normalisierte sich das Dorfleben wieder und somit konnte auch das Musikleben wieder aufgenommen werden, es konnten sogar Neueintritte verzeichnet werden. Damit die Neumitglieder aufgenommen wurden, mussten sie ein Eintrittsgeld von Fr. 83.- bezahlen, was eine beträchtliche Summe war zu dieser Zeit. 

1912 konnte die "Alpina" 12 Neueintritte verzeichnete.
Im Ersten Weltkrieg (1914-1918) mussten die Proben ziemlich reduziert werden und es war fast nicht mehr möglich, sich an den oben genannten Anlässe zu beteiligen. Nach Kriegsende traten 5 neue Mitglieder der "Alpina" bei. In den darauffolgenden Jahren traten der "Alpina" kontinuierlich neue Mitglieder bei, einige mussten jedoch die MG verlassen, da sie ausserhalb des Tales Arbeit fanden.

Im Jahre 1932 wurde der Bezirksmusikverband Westlich Raron gegründet und die "Alpina" war bei der Gründung dabei. Dabei wurde beschlossen, dass man jedes Jahr ein Bezirksmusikfest durchführt, wobei die Mitgliedsgesellschaften sich verpflichten mussten, an diesem Anlass teilzunehmen.  1936 durfte die "Alpina" das erste Mal das Bezirksmusikfest durchführen, wobei sie ihr 50-jähriges Bestehen feiern konnte.

Der Zweite Weltkrieg prägte die "Alpina" stark: Sie schrumpfte bis auf 12 Mann und Dirigent war ebenfalls keiner vorhanden. Man sprach sogar von Auflösung der MG. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges erlebte die "Alpina" einen neuen Aufschwung. Es waren vorallem junge Männer, die zur Fortführung der "Alpina" aufriefen. Am 20. Februar 1944 spielte die "Alpina" ihr erstes Konzert auf dem Dorfplatz. Es wurde u. a. ein "Adagio" und der Marsch "Trompetenkameraden" von Hans Moser zum Besten gegeben.
In der Nachkriegszeit stieg die Anzahl der Mietglieder, gegen Ende der Vierzigerjahre zählte man über 30 Mietglieder. Auch die Anzahl der jährlichen Übungen stieg über fünfzig, jene der Auftritte auf ca. 15.  Die "Alpina" gastierte oft auch als Theatermusik.



1986 feierte die "Alpina" ihr 100-jähriges Bestehen. Sie zählte 47 Aktivmitglieder. Unter anderem auch 8 Frauen.




Heute

Am 9./10. September 2011 feierte die "Alpina" ihr 125-jähriges Jubiläum. Mit 48 Mitgliedern ist die "Alpina" die grösste Musikgesellschaft des Lötschentales.


Wer um die Begeisterungsfähigkeit unserer Bevölkerung und um deren Empfinden für alles Gute und Klangvolle von damals und heute weiss, der wird auch erahnen, dass, wenn die "Alpina" mit klingendem Spiel und flatternder Fahne durch die Strassen von Wiler zieht, ihr Herz nicht ohne Rührung bleibt. (Zitat aus Heft "100 Jahre Musikgesellschaft "Alpina" Wiler, 1886-1986)

 Geschichte aus dem Büchlein 100 Jahre Alpina Wiler